Die Kirche Bergün wurde im Jahr 1188 erbaut. Der untere Teil des Turmes ist noch ein Zeugnis der romanischen Bauepoche. Um 1500 erfolgte ein Umbau im Stil der Spätgotik. Es entstand ein neuer Chorraum, und die Holzdecke mit der farbenfrohen Schablonenmalerei wurde eingezogen. Auch um diese Zeit gestaltete eine norditalienisch-lombardische Wandermalschule den eindrücklichen Freskenzyklus im Innern der Kirche.